Forum | Chat | Galerie
 
Startseite | Favoriten
Harry Potter Xperts
Harry Potter Xperts
Startseite
Newsarchiv
Link us
Sitemap
Specials
Shop
Buch 7
Buch 6
Buch 5
Buch 4
Buch 3
Buch 2
Buch 1
Lexikon
Lustige Zitate
Gurkensalat
H├Ârb├╝cher
Harry, A History
Steckbrief
Biographie
Werke
Erfolgsgeschichte
Interviews
Bilder
Harry Potter & Ich
JKRowling.com
Film 7, Teil 1 & 2
Film 6
Film 5
Film 4
Film 3
Film 2
Film 1
Schauspieler
Autogramme
Galerie
Musik
Videospiele
Downloads
Lesetipps
eBay-Auktionen
Webmaster
RSS-Feed
Geburtstage
Gewinnspiele
Twitter
Fanart
Fanfiction
User-CP
Quiz
W├Ąhrungsrechner
Forum
F.A.Q.
├ťber uns
Geschichte
Impressum
Anzeige

Biographie

Joannes Anf├Ąnge

Joanne Rowling wird am 31. Juli 1965 im General Hospital in Yate bei Chipping Sodbury, Gloucestershire geboren. Ihre Eltern Peter und Anne hatten sich im Alter von 18 Jahren in einem Zug kennengelernt, der von King's Cross in London nach Arbroath (Schottland) fuhr. Peter arbeitete zu der Zeit bei Rolls-Royce als Manager, Anne war Laborarbeiterin, beide waren gleichzeitig in die Marine eingetreten. Ein Jahr sp├Ąter heirateten sie.

Joanne K. Rowling - Foto © Richard Young Die kleine Joanne f├Ąngt schon fr├╝h an ihre ersten Geschichten zu schreiben. Im Alter von sechs Jahren zieht ihre Familie von Yate nach Winterbourne (beides Vororte von Bristol). Dort schreibt sie ihr erstes Buch ├╝ber einen Hasen namens "Rabbit" (engl. f├╝r "Hase"), der krank wird und unter anderem Besuch von einer Biene namens "Miss Bee", was ├╝bersetzt soviel wie "Frau Biene" bedeutet, bekommt. Sie illustriert die Geschichte mit eigenen Bildern und hat bald eine ganze "Rabbit"-Buchreihe beisammen.

1974, drei Jahre sp├Ąter, zieht sie mit ihrer Familie nach Tutshill um, da ihre Eltern immer schon vom Landleben getr├Ąumt hatten. Tutshill ist ein kleines Dorf und liegt in der N├Ąhe von Chepstow nahe der walisischen Grenze. Die "Tutshill School", die Joanne dort besucht, gef├Ąllt ihr im Gegensatz zur Schule in Winterbourne, wo eine entspannte Atmosph├Ąre geherrscht hatte, gar nicht. Die Sch├╝ler m├╝ssen fortw├Ąhrend an die Tafel schauen und sitzen den ganzen Tag lang an Schreibtischen mit Rollverschluss. Joannes Gef├╝hle im Hinblick auf die Schule werden aber auch von einem ersten schmerzlichen Verlust beeinflusst: ihre Lieblingsoma Kathleen stirbt zur Zeit des Umzuges nach Tutshill.

Zwei Jahre später, 1976, wird Joanne in die Wyedean Gesamtschule eingeschult, wo sie ihren besten Freund Sean Harris kennenlernt (Vorbild f├╝r Ron), dem sie das zweite Harry-Potter-Buch gewidmet hat. In den Pausen erzählen sie sich immer gemeinsam Geschichten und Sean ist der erste, mit dem Joanne ihren Wunsch, Schriftstellerin zu werden, ernsthaft diskutiert. Sean glaubt fest an sie.

1980 wird Anne, Joannes Mutter, die schwere Diagnose der unheilbaren Krankheit Multiple Sklerose gestellt. Joanne ist erst 15 und die m├Âglichen Folgen der Krankheit sind ihr zu diesem Zeitpunkt noch nicht v├Âllig klar. Viele Frauen mit dieser Krankheit erleben Phasen, in denen die Krankheit fast gar nicht oder nur kaum voranschreitet. Joannes Mutter geht es aber seit dem Zeitpunkt der Diagnose zusehends schlechter.

In Joannes letztem Schuljahr 1982/83 wird sie zur Schulsprecherin an der Wyedean Gesamtschule gew├Ąhlt, die sie zu dem Zeitpunkt sechs Jahre lang besucht hat. 1983 macht sie ihren Abschluss.

Joannes Werdegang

Nach ihrer Schulzeit beginnt Joanne ein Studium in Französisch und Altphilologie an der Universit├Ąt in Exeter, an der S├╝dk├╝ste Englands. Sie verbringt das Jahr 1985 in Paris als Teil ihres Lehrplans durch das Franz├Âsischstudium und arbeitet danach als Recherche-Assistentin f├╝r Amnesty International. In dieser Zeit wohnt sie in einer WG im Süden Londons. Sie schreibt Geschichten in Kneipen und Caf├ęs, doch die entstehenden Romane f├╝r Erwachsene werden von keinem Verlag angenommen. 1988 nimmt Joanne einen Job als Sekret├Ąrin in Manchester an und schreibt nebenbei weiterhin viel. Sie selbst bezeichnet sich zwar als die "schlechteste Sekret├Ąrin aller Zeiten", doch an ihrem Arbeitscomputer kann sie ihre Geschichten wenigstens vern├╝nftig aufschreiben.

Die Idee "Harry Potter"

1990 kommen Joanne in einem Zug die ersten Einfälle zum späteren Bestseller "Harry Potter und der Stein der Weisen" und sie beginnt nach und nach die komplexe Welt des Harry Potter genau zu planen. Im gleichen Jahr noch trifft Joanne ein schwerer Schlag: Sechs Monate nachdem sie ein erstes Ausgangskapitel zu "Harry Potter und der Stein der Weisen" geschrieben hatte verstirbt ihre Mutter Anne nach zehn Jahre langem Kampf gegen die Multiple Sklerose im Alter von nur 45 Jahren am 30. Dezember 1990.

Im späteren Buch "Harry Potter und der Stein der Weisen" empfindet Harry deshalb, was auch Joanne nach dem Tod ihrer Mutter empfand. Joanne hätte gern an Harrys Stelle in den Spiegel Nerhegeb geschaut, um ihre Mutter einmal wiedersehen zu können und um ihr alles zu erzählen, was sich in ihrem Leben verändert hat. Dazu zählte sie auch ihr erstes Kind, Jessica.

"Ich stelle es mir genau vor. Nachdem ich ihr fünf Minuten alles über ihre Enkelin Jessi erzählt habe, die sie nie gesehen hat, und über die Bücher, fällt mir ein, dass ich sie gar nicht gefragt habe wie es ist tot zu sein. Eine ziemlich bedeutende Frage. Aber die Zeit würde niemals ausreichen. Das war auch der Kernpunkt des zehnten Kapitels. Im wirklichen Leben ist es viel h├Ąrter und man muss einfach darüber hinwegkommen."

Joannes erste Ehe

Im Alter von 26 Jahren, neun Monate nach dem Tod ihrer Mutter, reist Joanne nach Oporto in Portugal, wo sie Englisch in einem Institut f├╝r Sprachen unterrichtet. Sie hat das dringende Bed├╝rfnis, alles f├╝r eine Weile einfach hinter sich zu lassen. Der Tod ihrer Mutter hat sie, ihre Schwester Di und auch ihren Vater Peter schwer getroffen.

In Portugal lernt Joanne den portugiesischen Fernsehjournalisten Jorge Arantes kennen, den sie 1992 heiratet. 1993 bekommt sie ihr erstes Kind - eine Tochter, die sie nach ihrem Idol, der Kommunistin Jessica Mitford (1917-1996), benennt. Noch im gleichen Jahr l├Ąsst sie sich von ihrem Mann scheiden und kehrt mit Jessica nach Gro├čbritannien zurück: arbeits- und mittellos, aber mit einem Baby, das gro├čgezogen werden muss. In ihrem Koffer befinden sich zu dieser Zeit schon einige Harry-Potter-Geschichten, die Joanne in Edinburgh ihrer Schwester Di zeigt. Ihr erz├Ąhlt sie als Erste von ihrem Zauberlehrling. Di ist von der Geschichte fasziniert und Joanne, die von nur 70 Pfund Sozialhilfe pro Woche leben muss (ca. 105 Euro), schreibt in Caf├ęs weiter an ihrem gro├čen Werk.

Ihr Lieblingscaf├ę ist das Edinburgher "Nicolson's", das mittlerweile ein "All you can eat"-China-Restaurant ist und im August 2004 renoviert wurde. F├╝r Joanne ist es ein "gro├čartiger Ort zum Arbeiten", weil es soviele Tische gibt und sie nie Angst haben muss, einen Platz zu lange zu besetzen. Ihr Schwager ist einer der ehemaligen Inhaber und man geht daher recht tolerant mit ihr um. Sie schreibt dort gro├če Teile des ersten Harry-Potter-Buches und liebt es, auf die belebte Stra├če blicken zu k├Ânnen, wenn sie vom Blatt hochschaut.

Der Erfolg

1995 schickt Joanne mehrere selbst getippte Abschriften von "Harry Potter und der Stein der Weisen" an verschiedene Agenten und Verlage. Viele Verlage lehnen ab, doch Bloomsbury beschlie├čt schlie├člich das 320 Seiten lange Manuskript in Auftrag zu geben. Im Juni 1997 erscheint schlie├člich "Harry Potter und der Stein der Weisen". Joanne arbeitet zu diesem Zeitpunkt noch als Lehrerin f├╝r Französisch, bis es dann f├╝r sie steil aufwärts geht. Die US-Rechte für das erste Harry-Potter-Buch werden versteigert, das zweite Buch kommt ein Jahr sp├Ąter heraus und schon erwirbt WarnerBros. die Merchandising-Rechte. Hasbro erwirbt f├╝r sich die Spielwaren-Rechte an Harry Potter und als im Jahr darauf Band 3 der Harry-Potter-Reihe erscheint, belegen die ersten drei Bände die obersten Plätze in der Bestsellerliste der New York Times.

Der Erfolg nimmt auch weiterhin seinen Lauf. ├ťberall auf der Welt ist man auf die Buchserie aufmerksam geworden und innerhalb kürzester Zeit w├Ąchst Joanne K. Rowling zu einer der reichsten Frauen Gro├čbritanniens heran. Mittlerweile ist sie sogar reicher als die Queen!

Im Sommer 2000 erscheint der vierte Harry-Potter-Band. Währenddessen laufen die Dreharbeiten zum ersten Harry-Potter-Film schon auf Hochtouren, nachdem zuvor in einer langen Vorbereitungszeit die Schauspieler gecastet wurden. Joanne K. Rowling schreibt derweil flei├čig am fünften Harry-Potter-Buch, doch sie l├Ąsst sich Zeit. Böse Zungen behaupten, sie habe eine Schreibblockade, aber in Wirklichkeit sind andere Gr├╝nde Schuld an der Verzögerung: 2001 heiratet Joanne den Arzt Dr. Neil Murray heimlich in Schottland.

In den n├Ąchsten Monaten kostet sie au├čerdem der Prozess zwischen ihr und Nancy Stouffer viel Zeit, die behauptet, dass Joanne das Wort "Muggel" aus ihren Büchern geklaut habe. Auch andere Plagiate ihres Buches und damit verbundene Untersuchungen halten sie auf. Au├čerdem erwartet Joanne ihr zweites Kind. Im September 2002 - der erste Harry-Potter-Film ist gut ein Jahr zuvor in die Kinos gekommen - verk├╝ndet Joanne, dass sie im dritten Monat schwanger ist. Der Termin f├╝r die Geburt ihres zweiten Kindes ist im Frühjahr 2003. Vorher kommt im November 2002 der zweite Harry-Potter-Film in die Kinos: wieder ein voller Erfolg! Die ersten beiden Harry-Potter-Filme spielen jeweils fast eine Milliarde Dollar ein!

Ein gl├╝ckliches Leben

Im März 2003 erblickt Joannes zweites Kind - ein Sohn - in einem Krankenhaus in Edinburgh das Licht der Welt: David Gordon Rowling Murray. Nach drei Jahren ist nun auch das f├╝nfte Harry-Potter-Buch fertiggestellt und die englischen Ausgaben erst├╝rmen am 21. Juni 2003 den Markt. In Deutschland erscheint "Harry Potter und der Orden des Phönix" wenig sp├Ąter am 8. November 2003, w├Ąhrend Joanne schon flei├čig am sechsten Buch schreibt, das "Harry Potter and the Half-Blood Prince" hei├čen wird.
W├Ąhrend sie mit dem Buch immer weiter vorankommt, gibt sie am 24. Juli 2004 bekannt, dass sie nun bereits ihr drittes Kind erwartet. Drei Kinder, so viele hat sie sich schon immer gew├╝nscht und ihr Traum soll bald in Erf├╝llung gehen: Denn kein halbes Jahr sp├Ąter, am 23. Januar 2005, erblickt Mackenzie Jean Rowling Murray, Joannes zweite Tochter, das Licht der Welt. Sie ist ├╝bergl├╝cklich und erst einmal ohne Druck, denn das Manuskript f├╝r das sechste Harry-Potter-Buch hat sie bereits abgeliefert.
Es erscheint auf Englisch am 16. Juli 2005 und zieht recht gespaltene Kritiken nach sich. Viele Zeitungen mögen das Buch wie dessen Vorgänger, andere hingegen behaupten, es diene nur der Vorbereitung auf das siebte und letzte Harry-Potter-Buch. Joanne K. Rowling lässt das zunächst kalt; sie nimmt sich eine kleine Auszeit für ihre jüngste Tochter und schreibt nur selten an dem siebten Buch, obwohl schon einige Passagen fertiggestellt sind. Ca. ein Jahr sp├Ąter verr├Ąt sie in einer britischen TV-Show, dass sie mit "Harry Potter and the Deathly Hallows", so der Titel des letzten Bandes, gut vorankommt. Sie beendet es am 11. Januar 2007 im Zimmer 652 des "Balmoral", ein F├╝nf-Sterne-Hotel in Edinburgh. Auf einer Hermes-Statue hinterlie├č sie dort eine spezielle Widmung: "J. K. Rowling beendete das Buch 'Harry Potter and the Deathly Hallows' am 11. Januar 2007 in diesem Raum."
"Harry Potter and the Deathly Hallows" erscheint am 21. Juli auf Englisch und ist das glorreiche Finale der Harry-Potter-Saga. Fans auf der ganzen Welt verschlingen das Buch und sind traurig, dass dies das Ende ist. Joanne K. Rowling k├╝ndigt an, nie wieder in die Welt des Harry Potter zur├╝ckzukehren, es sei denn in Form einer Enzyklop├Ądie. Schlie├člich hat sie ├╝ber all die Jahre so viele Details um die Geschichte herum erfunden, die f├Ârmlich danach schreien, noch aufgeschrieben und ver├Âffentlicht zu werden. Wir warten ab!

Twitter
HPXperts-Shop
Hobbit 3: Begleitbuch
Top-News
Suche
Updates
Samstag, 01.07.
Neue FF von SarahGranger
Freitag, 02.06.
Neue FF von Laurien87
Mittwoch, 24.05.
Neue FF von Lily Potter
Zitat
Harry Potter besitzt eine Geschichte und eine Seele, Pikachu und seine Pok├ęmon-Kollegen sind nur Merchandise ohne Substanz.
Susanne Gaschke, Die Zeit