Forum | Chat | Galerie
 
Startseite | Favoriten
Harry Potter Xperts
Harry Potter Xperts
Startseite
Newsarchiv
Link us
Sitemap
Specials
Shop
Buch 7
Buch 6
Buch 5
Buch 4
Buch 3
Buch 2
Buch 1
Lexikon
Lustige Zitate
Gurkensalat
Hörbücher
Harry, A History
Steckbrief
Biographie
Werke
Erfolgsgeschichte
Interviews
Bilder
Harry Potter & Ich
JKRowling.com
Film 7, Teil 1 & 2
Film 6
Film 5
Film 4
Film 3
Film 2
Film 1
Schauspieler
Autogramme
Galerie
Musik
Videospiele
Downloads
Lesetipps
eBay-Auktionen
Webmaster
RSS-Feed
Geburtstage
Gewinnspiele
Twitter
Fanart
Fanfiction
User-CP
Quiz
Währungsrechner
Forum
F.A.Q.
Über uns
Geschichte
Impressum
Anzeige

Fanfiction

Lily Evans 7. Jahr - Kapitel 16 - Das Versprechen

von Anso

Tut mir echt Leid, dass es so lange gedauert hat. Ich hatte ziemlich viel zu tun. Ich hoffe es gefällt euch. Mit dem Nächsten beil ich mich auch. Viel Spaß erstmal hier mit!!!

~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~

Als Lily am nächsten Morgen aufwachte wusste sie zuerst nicht wo sie überhaupt war. Als sie ein lautes Grunzen neben sich hörte, sie drehte sich um und sah in James Gesicht. Seine Augen waren geschlossen und er schien noch zu schlafen. Als Lily ihn sah fiel ihr langsam wieder ein was gestern passiert war, und sie musste unwillkürlich grinsen. Sie hatte mit James geschlafen. Mit JAMES POTTER!!! Doch dann kam ihr ein Gedanke und ihr grinsen verschwand sofort von ihren Lippen. „Was wenn er doch nur mit mir gespielt hat?“ fragte Lily sich in Gedanken, „Hör endlich auf damit. Er liebt dich, dass weiß du doch. Du vertraust ihm.“ Sagte eine strenge Stimme in ihrem Kopf. Sie hasste ihr Gewissen, doch sie wusste das es Recht hatte. Und deshalb löschte sie diesen Gedanken schnell. Sie wusste, dass sie so etwas nicht denken durfte. Also sah sie ihn an und lächelte. „Er ist so süß, wenn er schläft sieht er total harmlos aus!“ Lily küsste ihn sanft auf den Mund. Plötzlich spürte sie eine Hand im Nacken, die sie näher an James herandrückte. Sie hatte während des Kusses die Augen zu gehabt und so nicht gesehen, dass er seine geöffnet hatte. Aber jetzt öffnete sie ihre ebenfalls und sah wieder in diese wunderschönen haselnussbraunen Augen und musste lächeln, er sah einfach niedlich aus so verschlafen und mit noch strubbligeren haaren als sonst. Ihr wurde bewusst, dass das eine der Sachen war, die sie an ihm gestört hatten. Er küsste sie wieder. „Ich liebe dich, mein Schatz.“ Murmelte er zwischen zwei Küssen. Lily kicherte und antwortete: „Ich weiß und ich liebe dich auch, und zwar unendlich doll.“ Sie machte eine Pause, eigentlich wollte sie es ihm nicht sagen aber sie musste einfach, also fuhr sie fort: Ein Leben ohne dich wäre für mich die Hölle. Bitte lass mich nie mehr alleine James. Versprich es mir. Lass mich nie mehr alleine.“ Lily kamen die Tränen, nur der Gedanke daran tat ihr schon weh. Sie drehte sich weg, denn sie wollte nicht, dass er das sah. Doch er sah es und sagte: „Warum weinst du Lily? Ich habe doch noch gar nichts gesagt. Und wieso glaubst du, dass ich dich alleine lasse? Das würde ich nie tun! Ich bin doch schon so lange in dich verliebt und endlich bin ich mit dir zusammen, da lass ich dich doch nicht einfach so gehen. Ich wäre ganz schön blöd. Und ich verspreche dir, dass ich dich nie mehr alleine lassen werde. Aber jetzt wein nicht mehr.“ Aber Lily konnte nicht aufhören zu weinen. Einer Seits, weil sie sich schämte so was zu denken und anderer Seits, weil sie dachte, dass er am ende dann nur noch wegen seinem Versprechen mit ihr zusammen war. Dieser Gedanke führte dazu, dass sie noch mehr weinte.
„Lily, bitte hör auf zu weinen. Ich hasse es, dich so zu sehen. Nicht weil du dann nicht hübsch bist, denn das bist du, sondern weil es mir das Herz bricht.“ Lily hörte schlagartig auf zu weinen. „Tut mir Leid, es ist nur, der Gedanke dich zu verlieren...“
„Das wirst du nicht und leid tun braucht es dir auch nicht, ist doch okay. Ich will nur nicht, dass du weinst. Jetzt lass uns aufstehen. Wir wollen doch nachher eine Party feiern, oder?“
sie standen und Lily zog eine Boxershorts und ein T-Shirt von James an. Ihre Kleidung, war von den Hauselfen in der Nacht eingesammelt worden. (Weiß nicht ob ich das schon erwähnt hatte, die Potters haben 6hauselfen.) Sie versuchte so bekleidet unbemerkt in ihr Zimmer zu schleichen, doch zu ihrem Pech kam genau als sie aus der Tür war und rüber in ihr Zimmer rennen wollte, Sirius aus seinem Zimmer. Als er Lily sah, mit James Sachen an, grinste er breit und sagte: „Also habt ihr es endlich getan? Ich dachte schon ihr würdet es nie tun.“
Lily wurde rot und wollte schnell in ihr Zimmer stürzen, als James kam und sie von hinten die Arme um die Hüften schlang, ihren Hals küsste, sich dann Sirius zu wand und ihn schelmisch angrinste.
„Na Krone,“ fragte dieser immer noch frech grinsend, „wie war’s denn?“
„Das wird er dir bestimmt nicht erzählen.“ Zischte Lily ihm zu, ihr war das ganze einfach nur superpeinlich, „wirst du doch nicht, oder?“ fragte sie an James gewand.
„Nein, natürlich nicht.“ Sagte dieser drehte sie zu sich und küsste sie. Sirius, der hinter Lily stand, streckte er den Daumen in die Höhe aus. Sirius der diese Geste richtig verstand, grinste noch breiter. Lily die sich jedoch gerade wieder Sirius zu gewand hatte als dieser so wissend grinste, raunte James zu: „Du wolltest es ihm doch nicht sagen!“
„Hab ich doch auch nicht! Ich hab es ihm gezeigt, den Mund hab ich kein einziges Mal bewegt!“ meinte dieser mit Unschuldsmiene.
Genau da kam James Mutter rein, sie kannte das Passwort ebenfalls. Sie sah Lily in den Sachen ihres Sohnes und stutzte. Lily wurde knallrot, noch roter als bei Sirius. Es war klar, dass diese Situation für Mrs. Potter eindeutig war.
„Mum, was machst du denn hier? Ich dachte ihr kommt erst morgen wieder!“ sagte James erstaunt, ihm schien das Ganze kein bisschen peinlich zu sein.
„Ich habe ein Buch für deine Grandma’ geholt, ich dachte ich sehe noch kurz nach euch. Aber wie ich sehen geht es euch gut!“ sie blickte einmal von Lily zu ihrem ,im übrigen ebenfalls nur mit Boxershorts bekleideten, Sohn. Lily wurde das nun doch zu peinlich, also ging sie ohne die anderen zu beachten so schnell wie möglich in ihr Zimmer. „Oh Gott, womit hab ich das verdient? Erst Sirius und dann auch noch Mrs. Potter. Der Tag fängt ja gut an...“ meinte sie leise zu sich selbst.


Wenn Du Lob, Anmerkungen, Kritik etc. über dieses Kapitel loswerden möchtest, kannst Du einen Kommentar verfassen.

Zurück zur Übersicht - Weiter zum nächsten Kapitel

Twitter
HPXperts-Shop
Top-News
Suche
Updates
Samstag, 01.07.
Neue FF von SarahGranger
Freitag, 02.06.
Neue FF von Laurien87
Mittwoch, 24.05.
Neue FF von Lily Potter
Zitat
Meine Nichten und Neffen wollten unbedingt die Dreharbeiten besuchen, um ihren Onkel Ralph als Voldemort zu erleben. Als sie schließlich kamen, erkannten sie mich gar nicht!
Ralph Fiennes