Forum | Chat | Galerie
 
Startseite | Favoriten
Harry Potter Xperts
Harry Potter Xperts
Startseite
Newsarchiv
Link us
Sitemap
Specials
Shop
Buch 7
Buch 6
Buch 5
Buch 4
Buch 3
Buch 2
Buch 1
Lexikon
Lustige Zitate
Gurkensalat
Hörbücher
Harry, A History
Steckbrief
Biographie
Werke
Erfolgsgeschichte
Interviews
Bilder
Harry Potter & Ich
JKRowling.com
Film 7, Teil 1 & 2
Film 6
Film 5
Film 4
Film 3
Film 2
Film 1
Schauspieler
Autogramme
Galerie
Musik
Videospiele
Downloads
Lesetipps
eBay-Auktionen
Webmaster
RSS-Feed
Geburtstage
Gewinnspiele
Twitter
Fanart
Fanfiction
User-CP
Quiz
Währungsrechner
Forum
F.A.Q.
Ăśber uns
Geschichte
Impressum
Anzeige

Lexikon

Durchsuche das Lexikon!


Suche  Suchen: Volltext nur Überschrift 

Direkt zur alphabetischen Auflistung der Lexikonartikel:


A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z


Zurück | Zur Lexikon-Startseite | Druckansicht

McGonagall, Minerva

(engl. McGonagall, Minerva)

"Vor ihnen stand eine große Hexe mit schwarzen Haaren und einem smaragdgrünen Umhang. Sie hatte ein strenges Gesicht, und Harrys erster Gedanke war, dass mit ihr wohl nicht gut Kirschen essen wäre." (HP1, 7)

Minerva McGonagall ist die stellvertretende Schulleiterin der Hogwarts-Schule für Hexerei und Zauberei (HP1, 4) und Hauslehrerin des Hauses Gryffindor (HP1, 7). Die rüstige Siebzigjährige1, deren Geburtstag am 04. Oktober ist2, hat eine spitze Nase (HP5, 30) mit dünnen Nasenflügeln (HP5, 29) und schwarzes Haar, das sie für gewöhnlich in einem festen Knoten trägt. Meistens trägt sie einen smaragdgrünen Umhang (HP1, 1), jedoch immer verschiedene Hüte dabei (HP1, 1 und HP4, 23). Diverse schottengemusterte Kleidungsstücke, die sie gelegentlich trägt, lassen ihre Herkunft vermuten (HP1, 15).

Professor McGonagall ist auch ein Animagus, was fĂĽr eine Verwandlungslehrerin besonders vorteilhaft ist. Ihre Brille ist dabei ihr charakteristisches Merkmal, denn deren quadratische Form taucht um ihre Augen wieder auf, wenn sie sich in eine Tigerkatze verwandelt. Mit ihrer Verwandlung beeindruckt die strenge, aber faire Lehrerin schon seit Dezember 1956 ihre SchĂĽler im Unterricht. (HP1, 1 und HP5, 15)

In Gestalt der Tigerkatze beobachtet Minerva McGonagall an Halloween 1981 stundenlang das Haus der Familie Dursley im Ligusterweg Nummer vier. Als Albus Dumbledore den verwaisten Harry Potter bei dessen Muggelverwandtschaft lassen will, ist sie jedoch entsetzt. Sie denkt, dass der Junge eines Tages berühmt sein wird, und sähe ihn lieber in einer Magierfamilie untergebracht. (HP1, 1)

Zehn Jahre später, im September 1991, begegnet sie Harry wieder und wird seine Hauslehrerin. Schon nach wenigen Schultagen entdeckt sie ihn als neues Sucher-Talent für Gryffindors Quidditch-Mannschaft, als Harry in einem spektakulären Sturzflug das Erinnermich von Neville Longbottom einfängt. Sie stellt ihn Oliver Wood vor, dem Kapitän der Gryffindors, und sorgt dafür, dass Harry - als jüngster Hausspieler des letzten Jahrhunderts – auch einen eigenen Besen bekommt: einen Nimbus Zweitausend. (HP1, 7 und HP1, 9 und HP1, 10)

So begeistert sie von Harrys Quidditch-Fähigkeiten ist, so entrüstet ist sie über den nächtlichen Ausflug, den sich Harry mit Hermine Granger leistet, um Rubeus Hagrids Jungdrachen Norbert auf dem Astronomieturm an Charlie Weasleys Freunde zu übergeben. Zur Strafe zieht sie den beiden je 50 Hauspunkte ab und brummt ihnen – ebenso wie Draco Malfoy und Neville, die den beiden nachgeschlichen sind – eine Strafarbeit auf, die sie im Verbotenen Wald bei Hagrid ableisten müssen. (HP1, 14 und HP1, 15)

Neben den Professoren Pomona Sprout, Filius Flitwick und Quirenius Quirrell trägt sie in diesem Schuljahr auch zum Schutz von Nicolas Flamels "Stein der Weisen" bei, welcher in Hogwarts vor Lord Voldemort versteckt wird. McGonagall hat zu diesem Zweck ein riesiges Schachspiel verzaubert, mit dem man sich durch den Raum spielen muss, um zum nächsten Rätsel zu gelangen. (HP1, 16)

Gleich zu Anfang des Schuljahres 1992/1993 muss sie ihren Pflichten als Hauslehrerin nachgehen und Harry Potter und Ron Weasley Strafarbeiten verordnen, weil diese mit dem fliegenden Ford Anglia von Arthur Weasley in der Peitschenden Weide notgelandet sind. Und auch danach hat Professor McGonagall nicht viel Ruhe. Ginny Weasley öffnet unter dem Bann von Voldemorts altem Tagebuch die "Kammer des Schreckens" und lässt in unregelmäßigen Abständen einen Basilisken frei, der unter anderem Sir Nicholas De Mimsy-Porpington, Justin Finch-Fletchley und Colin Creevey versteinert. Aufgrund dieser Vorfälle wird Albus Dumbledore für einige Zeit beurlaubt, und Professor McGonagall übernimmt seine Aufgaben, womit sie alle Hände voll zu tun hat. (HP2, 5 und HP2, 14 und HP2, 16 und HP2, 17).

Im darauf folgenden Schuljahr gilt ihre Sorge wiederum Harry Potter. Nicht genug, dass Harry gegenüber den Dementoren anfällig ist (HP3, 5), droht dem Jungen außerdem Gefahr durch Sirius Black, der aus Askaban ausgebrochen ist (HP3, 11). Nachdem Black das Portrait der Fetten Dame angegriffen hat, da diese ihn ohne ein Passwort nicht in den Gemeinschaftsraum der Gryffindors lassen will, macht sich Professor McGonagall mit den anderen Hauslehrern und Mr Filch auf die Suche nach dem entflohenen Häftling (HP3, 9). Als es ihm jedoch gelingt, in den Gryffindor-Turm einzudringen, weil Hermines Katze Krummbein Nevilles Passwortliste stehlen kann, erteilt McGonagall dem vergesslichen Jungen zur Strafe Hogsmeade-Verbot. Außerdem weist sie die anderen Schüler an, ihm das neue Passwort nicht zu nennen (HP3, 14 und HP3, 19).

Für Hermine besorgt Professor McGonagall etwas ganz Besonderes. Damit die kluge Drittklässlerin alle ihre Kurse besuchen kann, beantragt die Lehrerin beim Zaubereiministerium für sie einen Zeitumkehrer. Dieser steht ihr für das gesamte Schuljahr zur Verfügung – und trägt zudem zu Seidenschnabels Rettung vor dem Henker, Walden Macnair, bei. (HP3, 21)

Weil Minerva McGonagall mit Leib und Seele Hauslehrerin und Quidditch-Fan ist, möchte sie in Harrys drittem Jahr an Hogwarts endlich wieder den Quidditch-Pokal in ihrem Haus sehen. Da stören sie sich nicht einmal mehr Lee Jordans unhöfliche Spielkommentare, und vor Zorn bebend schüttelt sie die Fäuste in Richtung der unfair spielenden Gegner (HP3, 15). Als Harry jedoch zu Weihnachten von einem Unbekannten einen Feuerblitz geschenkt bekommt, beschlagnahmt sie den Besen so lange, bis Professor Flitwick und Madam Hooch ihn als nicht verhext oder verflucht erklären (HP3, 11).

Während Harrys viertem Schuljahr wird das Trimagische Turnier auf den Ländereien der Schule ausgetragen. Professor McGonagall ist deshalb sehr auf ein vorbildliches Erscheinen ihrer Schüler bedacht. Sie ermahnt Neville dementsprechend, niemandem von Durmstrang zu zeigen, dass er nicht einmal den einfachsten Verwandlungszauber beherrscht. Als die Schüler von Beauxbatons und Durmstrang endlich ankommen, weist sie Ron an, seinen Hut gerade zu setzen, und befiehlt Parvati Patil, dieses lächerliche Ding von einer Schmetterlingsspange aus ihrem Haar zu nehmen (HP4, 15).

Zum Weihnachtsball, der während des Turniers stattfindet, trägt McGonagall einen Festumhang aus rotem Schottentuch und dazu einen mit Disteln geschmückten Hut. Nachdem die Champions Fleur Delacour, Viktor Krum, Harry Potter und Cedric Diggory den Ball eröffnet haben, wagt sie einen Tanz mit Ludo Bagman (HP4, 23).

Die Art und Weise, wie Harry seine Turnier-Aufgaben bewältigt, begeistert sie sehr, allerdings ist sie sich nicht bewusst, dass Professor Moody Harry immer wieder Tipps zuspielt, wie er die Aufgaben meistern kann. So entgeht ihr wahrscheinlich auch, dass das harmlose Gespräch, welches sie mit ihm im Lehrerzimmer führt, Dobby den entscheidenden Hinweis auf das Dianthuskraut gibt, mit dessen Hilfe Harry die zweite Aufgabe übersteht. Während der dritten Aufgabe patrouilliert sie zusammen mit Hagrid, Moody und Flitwick am Rande des Irrgartens - für den Fall, dass die Champions in Schwierigkeiten geraten. (HP4, 20 und HP4, 31 und HP4, 35)

Nachdem sich herausstellt, dass Professor Moody in Wahrheit Barty Crouch junior ist, möchte sie Harry, der zum zweiten Mal nur knapp dem Tod durch Lord Voldemort entkommen ist, am liebsten sofort zu Madam Pomfrey in die Krankenstation bringen, doch Dumbledore hält sie davon ab. Stattdessen soll sie einen großen schwarzen Hund in das Büro des Schulleiters bringen, auch, wenn ihr diese Anweisung ziemlich seltsam erscheint. Dass es sich dabei um Harrys Paten, Sirius Black, handelt, ist ihr allerdings nicht klar (HP4, 35). Als Cornelius Fudge den Kuss der Dementoren an Crouch zulässt, den sie in Moodys Büro bewachen sollte, ist sie äußerst aufgebracht, und folgt dem Zaubereiminister vollkommen entrüstet in die Krankenstation zu Dumbledore. Den Minister, der sich beharrlich weigert, die Rückkehr des Dunklen Lords zu akzeptieren, und Harry als unglaubwürdig darstellen will, nennt sie in ihrer Wut sogar einen Dummkopf. Nachdem Fudge gegangen ist, bittet sie auf Dumbledores Anweisung hin Hagrid und Madame Maxime ins Büro des Schulleiters. (HP4, 36).

Zu Beginn von Harrys fünftem Jahr in Hogwarts arbeitet Professor McGonagall, wie auch Nymphadora Tonks und Remus Lupin, für den Orden des Phönix (HP5, 6).

Mit der neuen Lehrerin für Verteidigung gegen die dunklen Künste, Dolores Jane Umbridge, legt sie sich immer wieder an. Umbridge, die als Großinquisitorin von Hogwarts die einzelnen Lehrer auf ihre Fähigkeiten hin überprüft, hat mit ihren nervenaufreibenden Inspektionen bei McGonagall jedoch keinen Erfolg. Als Umbridge sie immer wieder mit ihrem typischen "Chrm, chrm" unterbricht, fragt McGonagall sie mit kalter Wut, wie sie einen Eindruck von ihren Lehrmethoden gewinnen wolle, wenn sie ständig unterbrochen wird. Denn normalerweise gestatte sie anderen nicht, zu reden, solange sie rede. Daraufhin sieht Professor Umbridge aus, als hätte man ihr gerade eine Ohrfeige verpasst, und McGonagall setzt ihren Unterricht mit höchst gleichmütiger Miene fort. (HP5, 15)

Als Harrys Eule, Hedwig, verletzt von einem Botenflug nach Hogwarts zurückkehrt, öffnet Minerva McGonagall das Lehrerzimmer. Gemeinsam mit Professor Raue-Pritsche begutachtet sie das verletzte Tier und weist Harry darauf hin, dass die Nachrichtenwege von und nach Hogwarts […] vermutlich überwacht werden (HP5, 17).

Nachdem Umbridge alle Schülerorganisationen, Gesellschaften, Mannschaften, Gruppen und Klubs aufgelöst hat, ist auch Angelina Johnson, die neue Kapitänin der Gryffindors, um eine Neugründung der Quidditch-Mannschaft bemüht. Um das Training ihrer Mannschaft zu gewährleisten, erwirkt McGonagall die Neugründung, indem sie sich an Dumbledore wendet, dessen Anordnung sich Umbridge beugen muss. Diese deutliche Übergehung hat den "Ausbildungserlass Nummer fünfundzwanzig" zur Folge, mit dem Umbridge sich über McGonagalls hausinterne Anweisungen hinwegsetzen kann. So kommt es, dass die Rauferei von Harry und Fred und George Weasley mit Draco Malfoy in einem lebenslangen Quidditch-Verbot für die drei Gryffindors endet. (HP5, 17 und HP5, 18 und HP5, 19)

Kurz vor Weihnachten 1995, als Harry Zeuge des Angriffs auf Arthur Weasley wird, bringt Minerva den Jungen zusammen mit den Weasley-Kindern zu Dumbledore. Während der Schulleiter dafür sorgt, dass die Kinder zum Grimmauldplatz Nummer zwölf kommen, schickt Fawkes eine Warnung und McGonagall eilt los, um Umbridge aufzuhalten und ihr irgendeine Erklärung zu geben, weshalb die Schüler zu so später Stunde nicht in ihren Betten sind. (HP5, 21 und HP5, 22)

Im Januar 1996 bestürzt sie die Nachricht im "Tagespropheten" über die Flucht von zehn Todessern, unter denen sich auch Bellatrix Lestrange, Antonin Dolohow und Augustus Rookwood befinden. Im Lehrerzimmer können die Professoren zu diesem Zeitpunkt offensichtlich nicht mehr frei reden, sofern Umbridge sich dort aufhält, und so stehen die Lehrer immer häufiger dicht gedrängt in den Korridoren, um sich flüsternd miteinander zu unterhalten. Als Professor Trelawney Anfang 1996 entlassen wird, hilft McGonagall ihrer vollkommen aufgelösten Kollegin wieder hinauf in ihren Turm, während Dumbledore der schadenfrohen Umbridge seinen neuen Lehrer für Wahrsagen vorstellt: den Zentaur Firenze. (HP5, 25 und HP5, 26 und HP6, 1)

Nur kurz darauf sieht sich die Verwandlungslehrerin erneut einer ähnlich hämisch lächelnden Umbridge gegenüber, die dem Zaubereiminister die Schülerin Marietta Edgecombe als Zeugin gegen Harry Potter vorführen will, weil sich der Junge im Oktober 1996 mit einigen Schülern im "Eberkopf" getroffen hat, um „Dumbledores Armee“ zu gründen. Als weiteren Zeugen für dieses „Vergehen“ nennt Umbridge den Magier Willy Widdershins, worauf McGonagall schlagartig klar wird, warum Widdershins nicht wegen der Machenschaften mit den wieder ausspuckenden Toiletten bestraft wurde. Ebenso schnell arbeitet ihr Verstand, als Dumbledore durchblicken lässt, dass er sich nicht widerstandslos von den Auroren Dawlish und Kingsley Shacklebolt abführen lassen wird. Während der Fluch aus Dumbledores Zauberstab silbern durch das Büro des Schulleiters zuckt und Fudge, Dawlish und Umbridge zu Boden gehen lässt, bringt sie Harry und auch Marietta gewaltsam außer Gefahr. (HP5, 27)

Nachdem Umbridge zur neuen Schulleiterin ernannt wird, unterstützt Minerva McGonagall verschiedene Aktionen, um der ungeliebten Kollegin die neu erworbene Führungsposition so schwer wie möglich zu machen. Als einer der von Fred und George losgelassenen Feuerwerksdrachen durch ihren Klassenraum jagt, schickt sie Lavender Brown zu Umbridge, um diese über das entflohene Feuerwerk zu informieren. Und als Peeves entschlossen damit beschäftigt ist, einen Kristalllüster loszuschrauben, sagt sie aus dem Mundwinkel zu dem Poltergeist: "Andersrum drehen." (HP5, 28 und HP5, 30)

In Punkto Harry Potter geraten die beiden Frauen erneut aneinander, als sich Umbridge in Harrys Berufsberatung einmischt, die in der ersten Woche des Sommertrimesters 1996 in McGonagalls Büro stattfindet. Auf Umbridges Anwesenheit reagiert sie vorerst nur mit leichtem Zittern, während sie die verschiedenen Broschüren auf ihrem Schreibtisch sortiert. Als Harry äußert, dass er gerne Auror werden möchte, macht sie ihm klar, dass er für diese Ausbildung erstklassige Noten braucht - mindestens fünf UTZe und in keinem Fall eine Note unter Erwartungen übertreffend. Umbridges Hüsteln ignoriert sie so lange, bis es zu laut wird – dann bietet sie ihr ein Hustenbonbon an. Ihre Wut kann sie eine Zeitlang nur im Zaum halten, indem sie die Zähne fest aufeinander presst – aber irgendwann reißt auch ihr Geduldsfaden. Ihre Antworten werden zunehmend lauter, ihre dünnen Nasenflügel beben und ihre Augen flammen vor Zorn. Als Umbridge durchblicken lässt, dass Harry keine Chance hat, ein Auror zu werden, und dass der Zaubereiminister ihn niemals einstellen wird, entgegnet sie, dass sie Harry – wenn nötig – Abend für Abend Nachhilfe geben wird und zu dem Zeitpunkt, da Harry seine Arbeit beginnen würde, vielleicht jemand anderer Zaubereiminister sein könnte. (HP5, 29)

Während der ZAG-Prüfungen beaufsichtigt Professor McGonagall unter anderem die schriftliche Prüfung in Zauberkunst, die in der Großen Halle stattfindet. Auch an der Astronomieprüfung, die von Professor Tofty und Professor Marchbanks auf dem Astronomieturm abgehalten wird, nimmt sie in gewisser Weise teil. Als Hagrid gegen seinen Willen im Schutz der Dunkelheit von Hogwarts weggebracht werden soll, greift die alte Lehrerin ein, wird jedoch ohne Vorwarnung mit vier Schockzaubern außer Gefecht gesetzt (HP5, 31) und zur weiteren Behandlung ins St.-Mungo-Hospital verlegt (HP5, 32). Erst am Ende des Schuljahres kehrt sie auf einen Gehstock gestützt in die Schule zurück, wo sie Harry und seinen Freunden jeweils fünfzig Punkte zukommen lässt, weil sie die Welt auf die Rückkehr von Lord Voldemort aufmerksam gemacht haben. Die Slytherin-Schüler Vincent Crabbe und Gregory Goyle weist sie hingegen an, ihr Gepäck hinauf zu ihrem Büro zu bringen. Als Peeves Umbridge die Zufahrt zum Schloss hinunterjagt, bedauert McGonagall, dass sie nicht selbst hinterherlaufen kann, um sich das Schauspiel anzusehen - weil Peeves ihren Gehstock mitgenommen hat (HP5, 38).

Zu Beginn von Harrys sechstem Schuljahr obliegt es McGonagall, den Schülern ihre Stundenpläne zu geben. Bei den UTZ-Kursen der Sechstklässler muss sie vor allem darauf achten, dass die Schüler die jeweils erforderlichen ZAGs geschafft haben. So muss sie Neville enttäuschen, der gerne Verwandlung weiter genommen hätte, aber keinen ausreichend guten ZAG geschafft hat. Sie empfiehlt ihm, stattdessen Zauberkunst zu belegen, obwohl seine Großmutter von diesem Fach nicht begeistert ist. McGonagall redet Neville aber aufmunternd zu und verspricht, Augusta Longbottom ein paar Zeilen zu schreiben und sie daran zu erinnern, dass Zauberkunst, nur weil sie bei den ZAGs in diesem Fach durchgefallen ist, nicht unbedingt wertlos ist. Auch Harry und Ron erleben eine Überraschung. Da Professor Snape nun Verteidigung gegen die dunklen Künste unterrichtet und der neue Lehrer für Zaubertränke, Horace Slughorn, weniger hohe Ansprüche stellt, können die beiden dieses Fach auch weiterhin belegen - und Harry kann seine Aurorenkarriere weiter verfolgen. (HP6, 9)

Nach Katie Bells Unfall mit dem verfluchten Opalhalsband, befragt McGonagall Katies Freundin, Leanne, zu dem Vorfall und schickt sie anschließend zu Madam Pomfrey, damit ihr die Krankenschwester etwas zur Beruhigung geben kann. Nachdem sie die Befragung mit Harry, Ron und Hermine beendet hat, eröffnet Harry ihr seine Theorie, dass Draco Katie das Halsband gegeben hat. Zwar hört sie sich die Theorie interessiert an, doch musste Draco an diesem Nachmittag bei ihr Nachsitzen, weshalb er ihrer Meinung nach gar nicht für die Tat infrage kommt. (HP6, 12)

Weniger Sorgen bereitet ihr hingegen der zwölfwöchige Apparierkurs von Wilkie Twycross, der im Januar 1997 angekündigt wird. Gemeinsam mit den anderen Hauslehrern beaufsichtigt sie die Unterrichtsstunden des Apparierlehrers. Dabei ist es nicht nur ihre Aufgabe, die Schüler zur Raison zu rufen, sondern auch bei Unfällen helfend einzugreifen. Als Susan Bones vierter Apparierversuch zu einem Zersplittern führt, stellen sich Snape, Sprout, Flitwick und McGonagall um die Schülerin herum, und mit einem großen Knall und einer lila Rauchwolke ist Susan wieder mit ihrem Bein vereint. (HP6, 17 und HP6, 18)

Unter der Tatsache, dass Lee Jordan im Sommer 1996 die Schule beendet hat, muss Professor McGonagall in Harrys sechstem Schuljahr jedes Mal leiden, wenn sie neben den neuen Stadionsprechern sitzt. Beim Spiel gegen Slytherin erzürnt Zacharias Smith die Gemüter der Gryffindors so sehr, dass Ginny am Ende des Spiels mit voller Wucht gegen das Podium des Stadionsprechers kracht und in einen Haufen Trümmer verwandelt. Und beim Spiel gegen Hufflepuff bringen die skurrilen Kommentare von Luna Lovegood die Lehrerin schier zur Verzweiflung – besonders, als Luna den Hufflepuff-Schüler Cadwallader erst in "Bibble" und dann in "Buggins" umtauft. Als die verträumte Schülerin die Tore von Ginny und Demelza Robins verpasst, gibt McGonagall gar an Lunas Stelle den Punktestand durch. (HP6, 14 und HP6, 19)

In diesem Schuljahr erlebt es Harry sogar einmal, dass Professor McGonagall einer von Professor Snape erteilten Strafe in vollem Maße zustimmt. Nachdem Harry den Fluch "Sectumsempra" auf Draco angewendet hat, verbringt er fünfzehn höchst unangenehme Minuten in Gesellschaft von Professor McGonagall. Sie erklärt Harry, dass er von Glück sagen kann, dass er nicht der Schule verwiesen wird. (HP6, 24)

Am Ende des Schuljahres muss sich die alte Lehrerin in Punkto Draco jedoch eines Besseren belehren lassen. Draco gelingt es, die Todesser Fenrir Greyback, Alecto und Amycus in die Schule einzuschleusen, und es kommt zu einem Kampf, an dem auch Minerva McGonagall teilnimmt. Sie kommt mit Schrammen im Gesicht und einem zerrissenen Umhang davon, aber als sie von Harry erfährt, dass Snape Dumbledores Mörder ist, bricht sie fast zusammen. Am Ende gibt sie sich selbst die Schuld an Dumbledores Tod, weil sie es gewesen ist, die Flitwick geschickt hat, um Snape zu Hilfe zu holen. Lupin versichert ihr aber, dass sie nichts dafür kann, und spätestens, als Arthur und Molly Weasley ihren ältesten Sohn, Bill Weasley, auf der Krankenstation besuchen, ist McGonagall schon wieder ganz in der gewohnten Rolle der Hauslehrerin und beruhigt die besorgten Eltern. (HP6, 28 und HP6, 29)

Nach Dumbledores Tod fallen ihr die Aufgaben der Schulleiterin zu, und sie versammelt die Hauslehrer im Büro des Schulleiters, um über die Zukunft von Hogwarts zu sprechen. Von Harry, der – wie Hagrid und Slughorn – ebenso hinzu gebeten wird, erfährt sie jedoch nicht, wo er mit Dumbledore gewesen ist. Allerdings teilt er ihr mit, dass Madam Rosmerta von Draco mit dem Imperius-Fluch verhext wurde. Die endgültige Entscheidung über das Schicksal von Hogwarts will sie den Schulräten überlassen. (HP6, 29 und HP6, 30)

Obwohl noch nie zuvor ein Schulleiter in Hogwarts bestattet worden ist, sind sich alle Anwesenden einig, dass Dumbledores Wunsch, auf Hogwarts beerdigt zu werden, nachgekommen werden sollte. Nach Harrys Einwand, dass sich die Schüler sicher von Dumbledore verabschieden wollen, nimmt McGonagall von ihrem Vorhaben Abstand, die Schüler so schnell wie möglich nach Hause zu schicken. Am Tag der Beerdigung führt sie die Gryffindors hinaus an den See, wo die Bestattungszeremonie für Dumbledore stattfindet. Unter den Gästen befinden sich auch Arabella Figg, Ernie Prang und Madam Malkin. Der Zaubereiminister, Rufus Scrimgeour, der mit einer Gefolgschaft angereist ist, nimmt in der ersten Reihe neben Minerva McGonagall Platz. (HP6, 29 und HP6, 30)

Quelle: HP1, HP2, HP3, HP4, HP5, HP6


Quellennachweis und Anmerkungen:

  1. J. K. Rowling's Live Interview © Scholastic.com, 16. Oktober 2000
  2. JKRowling.com – Der Kalender

Zurück | Zur Lexikon-Startseite | Druckansicht

Twitter
HPXperts-Shop
Top-News
Suche
Updates
Samstag, 01.07.
Neue FF von SarahGranger
Freitag, 02.06.
Neue FF von Laurien87
Mittwoch, 24.05.
Neue FF von Lily Potter
Zitat
Ich war völlig panisch. Meine Eltern tanzen beide sehr gut, haben mir das aber anscheinend nicht vererbt. Alle Kids hatten etwa drei Wochen Zeit, um die Tänze einzuüben, aber weil ich so viele andere Szenen drehen musste, blieben mir nur ganze vier Tage. Sobald ich die Schritte halbwegs kapiert hatte, kam ich völlig aus dem Takt. Zum Glück soll Harry gar kein toller Tänzer sein.
Daniel Radcliffe ĂĽber die Vorbereitungen zu den
Ball-Dreharbeiten